Universität etabliert ein zukunftsweisendes Multimedia-System mit Glasfasertechnologie von Extron

Die Universität von Trient in Italien wollte mit neuen Technologien die Verbesserung der Lernerfahrung in den Fakultäten Geisteswissenschaften und Philosophie auf dem Campus umsetzen. Anstatt einen externen Planer oder Integrator mit diesen Projekt zu beauftragen, sollte das Zentrum für multimediale Technologien der Universität ein zukunftsorientiertes System entwerfen. Ziel war es, das Beste der traditionellen Lehrmethoden mit den aktuellen Technologieentwicklungen zu kombinieren. Das Konzept des Projekts sah vor, dass die bestmögliche Technologie zur Übertragung von Computer-Videosignalen mit einer Auflösung von 1920x1200 auf dem gesamten Campus genutzt werden sollte. Gleichermaßen wichtig war die Systemunterstützung für Dienstleistungen, wie z.B. hochqualitative Videokonferenzen, Fernunterricht, computer-gestützte Schulungen, Interaktion mit persönlichen Websites, Video-on-Demand und AV-Archivierung für die Campus-Bibliothek.

Um die vielen Herausforderungen erfüllen zu können, wählte das Team des Unizentrums für multimediale Technologien Glasfaser für das zukünftige „Advanced Multimedia System“ (AMS). Nach umfangreicher Recherche wurde deutlich, dass die modulare Glasfaser-Kreuzschiene FOX Matrix 7200 von Extron sich am Besten für die Anforderungen eines universitätsweiten AV-Systems eignete. „Extrons FOX Matrix und die FOXBOX-Extender sind die ideale Lösung in Bezug auf die gewünschte Auflösung und Qualität“, erzählt Stefano Bernardini, Leiter des AV-Bereichs des Zentrums für multimediale Technologien der Universität von Trient.

Extrons FOX Matrix und die FOXBOX-Extender sind die ideale Lösung in Bezug auf die gewünschte Auflösung und Qualität

Stefano Bernardini, Leiter des AV-Bereichs - Zentrum für multimediale Technologien der Universität von Trient

Zentrales AV- und Multimedia-Netzwerk

Zuerst wurden die Anforderungen an das AMS zur Nutzung im Campus-Gebäude und den Nebenstellen definiert. Herrn Bernardini war bekannt, dass der Bereich des AMS für die AV-Anforderungen multimediale Veranstaltungen mit außergewöhnlichem Klang in jedem Raum unterstützen muss. Weiterhin sollte es möglich sein, eine Präsentation gleichzeitig in zwei oder mehr Räumen, die sich auch auf unterschiedlichen Etagen befinden können, zu zeigen. Das System musste außerdem von einem Schaltraum als auch vorne im Raum zu bedienen sein. Die Steuerungsschnittstelle des AV-Systems musste sowohl einheitlich aussehen als auch den Benutzern eine einfache Bedienung ermöglichen. Darüber hinaus sollte sie kompatibel mit dem Automatisierungsprogramm der Universität sein, durch dass die Steuerung von entfernten Standorten als Bestandteil der Management-Benutzerschnittstelle möglich ist. Um die Anforderungen für den Fernunterricht und die Archivierung zu erfüllen sowie eine Synergie mit persönlichen Websites für Online-Sitzungen zu schaffen, musste das System auch die Möglichkeit zum Live-Streaming und Aufzeichnen bieten. Letztendlich musste es flexibel genug sein, um sich in das Universitäts-LAN, Videokonferenzsystem und andere Systeme zum Informationsaustausch im Gebäude und mit entfernten Standorten zu integrieren. Um alle diese Dienste in einem einzigen System zu bündeln, plante Stefano Bernardini das „Rete Audiovisiva Multimediale“ (RAM), das mit dem AV- und Multimedia-Netwerksystem korrespondiert. Das RAM ist das sogenannte Nervenzentrum des AMS.

OM3-Multimode-Glasfaserkabel werden für die Netzwerk- und AV-System-Infrastrukturen genutzt. Die Räume sind über die Infrastruktur mit der FOX Matrix 7200 verbunden, die mit fünf im laufenden Betrieb austauschbaren 8x8 Multimode-Modulen bestückt ist. Eine umfangreiche Auswahl an Extron PowerCage®- sowie FOXBOX-Sendern und -Empfängern übertragen die Signale zu den verschiedenen Räumen und digitalen Informationssystemen. Dieses Design ermöglicht die Überwachung und den Betrieb des AV-Systems in 33 Multimedia-Räumen und bietet Übertragungen der allgemeinen Campus-Nachrichten sowie gezielter Informationen zu den Flachbildschirmen im gesamten Gebäude. Herr Bernardini berichtet auch, dass das FOX-Glasfasersystem sich als sehr nützlich bei der Langstreckenübertragung der Steuerungssignale zu allen Campus-Standorten erwiesen hat.

Allgemeine Raummerkmale

Alle Klassenräume und Labore sind mit rackmontierten digitalen und analogen Quellen sowie AV-Anschlüssen für mobile Geräte und mit Zugang zu entfernt stehenden Quellen über die Glasfaserinfrastruktur ausgestattet. Umschalter mit automatischer Signalerkennung vereinfachen die Integration mobiler analoger Quellengeräte. Glasfaser-Sender und -Empfänger von Extron verbinden die Geräte mit der FOX Matrix im RAM-Zentrum, um Signale im gesamten Gebäude zu verteilen.

Außer dem Auditorium haben die Räume ein Projektionssystem mit einem von der Decke hängenden LCD-Projektor und einer je nach Raumgröße festgelegten 3 m oder 3,5 m hohen Leinwand. Ein beim Projektor montierter Extron-Empfänger liefert hochqualitatives Video für den Projektor. Die Räume verfügen über PTZ-Kameras von Panasonic® mit HDMI- und Komponenten-Videoausgängen zum Streaming und zur Aufzeichnung der Vorlesungen. Extron-Extender senden das erfasste Video zum RAM-Zentrum.

Basierend auf der Anzahl der Quellen und Mikrofone nutzt die Tonanlage in jedem Klassenraum und Labor einen entsprechend dimensionierten digitalen Audio-Signalprozessor und Mikrofon-Vorverstärker. Da, wo es notwendig ist, wird der Extron MDA 3A-Verteilverstärker für Stereo-Audio für zusätzliches Signalrouting eingesetzt.

Unterschiede in der Raumausstattung

Im Gebäude gibt es vier Raumdesigns mit den Typenbezeichnung A bis D. Anhand der Größe und hauptsächlichen Nutzungsanforderung des Raums werden über die Typenbezeichnung die AV-Möglichkeiten festgelegt. Räume des Typs A unterstützen HDMI-, VGA- und FBAS-Videoquellen sowie digitale oder analoge Audiosignale und verfügen über begrenzte AV-Anschlussmöglichkeiten für mobile Geräte. Zusätzlich zu den gemeinschaftlich nutzbaren und mobilen Quellen ist ein lokaler Computer über einen separaten HDMI-Eingang für unabhängige Präsentationen im Raum direkt mit dem Projektor verbunden. Audiosignale werden zum digitalen 4x4 Matrix-Prozessor DMP 44 LC geschaltet. Ein MP 101-Mikrofon-Vorverstärker wird ebenfalls in diesen Räumen genutzt. Diese Kombination ermöglicht die Mischung der Signale fest installierter und schnurloser Mikrofone mit dem Audiosignal, das von einem MLS 100 A-Stereo-Audio-Umschalter mit vier Eingängen im Raum stammt.

Typ B-Räume unterstützen eine breitere Auswahl an digitalen und anlogen Signalformaten, einschließlich HDMI, DVI, RGB-Computervideo, HDTV, Komponenten-Video, S-Video und FBAS-Video. Ein DVS 605 A-Skalierer mit fünf Eingängen und Audioumschaltung verarbeitet das Video, das zum Projektor weitergeleitet wird. Stefano Bernardini wählte diesen speziellen Skalierer aufgrund seiner nahtlosen Umschaltung und der Wiedergabe von HDCP-verschlüsselten Inhalten. FOXBOX HDMI-Sender und -Empfänger ermöglichen die Langstreckenübertragung von Video-, Audio- und RS-232-Signalen über Multimode-Glasfaserkabel zu diesen Räumen. Die Audio-Unterstützung ähnelt der im Raum Typ A, allerdings sind die Typ B-Räume noch mit mehreren fest installierten und schnurlosen Mikrofonen ausgestattet. Der digitale 6x4 Matrix-Prozessor DMP 64 mit ProDSP™ von Extron vereinfacht die Audio-Mischung, das Routing und die Raumoptimierung.

Obwohl Typ C sehr dem Design von Typ B ähnelt, ist er noch mit zwei Samsung SM-ME55B Professional 55 Zoll-LED-Flachbildschirmen bestückt, die ungefähr auf der Hälfte des großen Raums für eine optimale Sicht montiert sind. Der Projektor im Raum hat eine native Auflösung von 1920x1200 und die beiden Bildschirme wurden auf 1920x1080 festgelegt. Auch hier wird ein DVS 605 zur Umwandlung und Skalierung der Videosignale in die richtige Auflösung für die Displays verwendet. Typ C ist zudem noch mit einem zweiten Paar Lautsprechern ausgestattet, so dass ein gleichmäßiger Schallpegel im gesamten Raum sichergestellt wird.

Das Auditorium, Typ D, wird für Konferenzen genutzt und kann bei einer großen Teilnehmerzahl bei bestimmten Vorlesungen zusätzlich als Ausweichraum genutzt werden. In den meisten Fällen werden die Signale von den rackmontierten Quellen im Schaltraum des Auditoriums weitergeleitet. Zu diesen Geräten gehört eine Extron DXP 88 HDMI-Kreuzschiene zur Unterstützung zusätzlicher HDMI-Geräte. Sie ist mit dem RAM verbunden, um auf Quellen in der Glasfaserinfrastruktur zugreifen zu können und um Streaming sowie Aufzeichnungen zu ermöglichen. Der Tisch auf dem Podium bietet ähnliche AV-Anschlüsse wie in den anderen Räumen und ist zudem mit zwei Computern ausgestattet, die über HDMI-Twisted Pair-Extender mit den Extron-Skalierern verbunden sind. Zusätzlich zu der standardisierten Funktionalität unterstützen die zwei DVS 605 AD-Skalierer die Übertragung von 3G-SDI, HD-SDI und SDI. Zu den Displaygeräten gehören zwei Christie LHD700 Full-HD-Projektoren mit 7000 ANSI-Lumen für zwei 4 m hohe Leinwände und fünf Mitschau-Monitore sowie Touchscreens in verschiedenen Größen.

Um Neuigkeiten und Nachrichten der Abteilungen vom Büro des Dekans im gesamten Gebäude zu verbreiten, befinden sich an den Eingängen und beliebten Treffpunkten 55 Zoll große Samsung-Flachbildschirme. FOXBOX Rx HDMI MM-Empfänger wurden diskret hinter den 10 Displays montiert, um die Informationen über die Glasfaserinfrastruktur zu liefern. Für mehr Sicherheit wurden die Empfänger so eingestellt, dass sie eine Nachricht über das Steuerungssystem an die RAM-Betreiber senden, wenn eine Glasfaserverbindung unterbrochen wurde.

Ergebnisse

Die Installation wurde in etwas weniger als fünf Monaten durchgeführt. Die Universität ist sehr zufrieden mit dem AMS, da es eine einheitliche und einfach zu erweiternde Infrastruktur zur AV-Übertragung in der gesamten Universität bietet. Vor allen Dingen kann die Präsentationssteuerung über eine einfache und leicht zu verwaltende Schnittstelle sowohl lokal als auch aus der Ferne erfolgen. Dieses Design ermöglicht die optimale Nutzung von Räumen mit AV-Funktionen in Bezug auf Ressourcen und Arbeitsaufwand.

Das Glasfaser-AV-System und die Netzwerk-Technologien aus denen das AMS besteht, stellen einen zuverlässigen Lehr- und Informationsaustausch im gesamten Gebäude und mit externen Standorten heute und in Zukunft sicher. Stefano Bernardini von der Universität von Trient fasst begeistert zusammen: „Das AMS-Projekt, das vollständig hausintern entwickelt und umgesetzt wurde, verbessert die Lehrqualität für die Studenten und entsprechend ihre Leistungen. Wir leisten einen wichtigen Beitrag hierzu, indem wir hochauflösende Präsentationen im gesamten Gebäude zeigen und steuern können.“

Für den AMS-Betrieb wichtige AV-Geräte sind in einem Rack im RAM-Zentrum installiert

Für den AMS-Betrieb wichtige AV-Geräte sind in einem Rack im RAM-Zentrum installiert

Für den AMS-Betrieb wichtige AV-Geräte sind in einem Rack im RAM-Zentrum installiertFür eine optimale Sicht sind die großen Klassenräume mit mehreren Displays ausgestattet. Das Auditorium bietet AV-Technologien für den standardmäßigen Lehrbetrieb bis hin zu kompletten Multimedia-Präsentationen für Konferenzen und andere wichtige Campus-Ereignissen.Präsentationen im Auditorium können vorne im Raum, vom Schaltraum im hinteren Bereich oder mit einem Tablet aus der Ferne überwacht und gesteuert werden.

Erfahren Sie mehr

FOX Matrix 7200

Modulare Glasfaser-Kreuzschiene in den Größen von 8x8 bis zu 72x72

MDA 3A

Stereo-Audio-Mini-Verteilverstärker mit drei Ausgängen

DMP 44 LC

Digitaler 4x4 Matrix-Prozessor

MP 101

Mikrofon-Vorverstärker

MLS 100 A

Stereo-Audioumschalter mit vier Eingängen

DVS 605 A

HDCP-konformer Skalierer mit fünf Eingängen und nahtloser Umschaltung

DMP 64

Digitaler 6x4 Matrix-Prozessor mit ProDSP™

DXP 88 HDMI

8x8 HDMI-Kreuzschiene

FOXBOX Rx HDMI MM

Glasfaser-Empfänger für HDMI, Audio und RS-232

DVS 605 AD

HDCP-konformer Skalierer mit fünf Eingängen und nahtloser Umschaltung