Mit freundlicher Genehmigung des Idaho College of Osteopathic Medicine (ICOM), der ersten und einzigen medizinischen Hochschule des Staates.

Extrons Systeme zur AV-Umschaltung, Steuerung und zum Streaming unterstützen das Lernen auf Hochschulniveau an der ersten medizinischen Fakultät von Idaho

Die Ausbildung eines Mediziners ist ein komplexer Prozess, der mental, physisch und emotional herausfordernd ist. An der ICOM helfen wir jedem Studenten, fundierte Kenntnisse über osteopathische Diagnosen und Techniken zu erlangen und die auf dem gesamten Campus genutzten Extron-Technologien sind maßgeblich an diesem Bestreben beteiligt.

Brian Atkinson,
Director of Information Technology
Idaho College of Osteopathic Medicine.

Die Herausforderungen

Das Idaho College of Osteopathic Medicine (ICOM) in Meridian, Idaho, ist die erste medizinische Hochschule des Staates. Die ICOM benötigte leistungsstarke und zugleich effiziente AV-Umschaltsysteme mit bewährter Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Die Lehrveranstaltungen sollten für Live-Übertragungen und zur Archivierung aufgezeichnet werden. Darüber hinaus sollte die Systemsteuerung intuitiv sein und Fernverwaltung erlauben. Als eine von Apple anerkannte Hochschule musste die Installation eine große Anzahl an Apple®-Geräten, wie z. B. Apple TV und Mac-Minicomputer über USB, unterstützen. Andere Ressourcen sind Amazon® Fire TV, Blu-ray Player, Dokumentenkameras, PTZ-Kameras und Lernsysteme mit Hörhilfen sowie AV-Konnektivität und kabellose Kommunikation. Zur Wiedergabe der Inhalte verfügt jeder Raum über eine Kombination aus professionellen Epson® 4K-Projektoren und 60 bis 90 Zoll großen 4K-Displays von Sharp® sowie Planar 22 Zoll-LCD-Monitoren mit Touch-Steuerung. Aufgrund von Bauverzögerungen mussten alle AV-Systeme in nur drei Monaten installiert und in Betrieb genommen werden.

Die Lösung

LightWerks Communication Systems arbeitete eng mit der ICOM zusammen, um entsprechende AV-Systeme für die unterschiedlichen Räume in dem dreistöckigen, 8.700 m² großen Gebäude zu planen und umzusetzen. LightWerks wählte Extron hierfür.

Kreuzschienenumschaltung und nahtlose 4K-Skalierung mit nur einem Gerät

Die Installation umfasst Konzepte für Klassenräume, Labore, Hörsäle und Meetingräume. In den Lernbereichen wird eine Präsentationskreuzschiene der Extron DTP CrossPoint® 4K-Serie für eine reibungslose Videoskalierung und Signalweiterleitung verwendet. Für entfernt stehende Quellen übertragen die DTP®-Sender und -Empfänger AV- und Steuerungssignale bis zu 100 m weit zwischen den Endpunkten und der Kreuzschiene. Der „Glassroom“ ist zum Beispiel ein 123 m² großer Klassenraum mit drei Glaswänden und konfigurierbaren Sitzreihen für bis zu 67 Studenten. Im Medienschrank an der nicht gläsernen Rückwand ist eine 10x8 DTP CrossPoint 108 4K IPCP MA 70-Präsentationskreuzschiene zusammen mit den standardisierten Ressourcen installiert. Die integrierten Funktionen, wie z. B. Extrons Vector™ 4K-Skalierungstechnologie und wählbare nahtlose Übergangseffekte, helfen der Fakultät und den Mitarbeitern mit detaillierten Präsentationen die Vorlesungen über die Anatomie und Nervenbahnen für die Studenten interessant zu gestalten. RS-232 vom Ethernet-Anschluss der Kreuzschiene ermöglicht die Fernsteuerung der Geräte. An der Dozentenstation kann mit einem DTP T SW4 HD 4K-Umschalter mit vier Eingängen zwischen den angeschlossenen Geräten umgeschaltet werden. Der integrierte kompakte DTP-Sender passt ideal in das kleine Ablagefach der Dozentenstation und überträgt die Signale über die Twisted Pair-Infrastruktur zur Kreuzschiene. Ein Extron SMP 351 H.264-Prozessor erstellt die Dateien zur Archivierung. Mit den Aufzeichnungen können Studenten individuell oder Studiengruppen die Lehrveranstaltungen und medizinischen Prozeduren nochmals durchgehen und so ihre Kenntnisse vertiefen. Der interne Solid State-Speicher und Netzwerkspeicher des Streaming-Medienprozessors ermöglichen die Aufzeichnung und Speicherung von Vorlesungen für Live-Streaming und Video-on-Demand. Er ermöglicht die gleichzeitige Aufzeichnung von AV-Quelleninhalten mit unterschiedlichen Auflösungen und skaliert diese Bilder. Lokal gespeicherte Inhalte werden später zur Archivierung zum Netzwerkverzeichnis übertragen.

Leistungsstarke Annotationsoptionen, Überbrückung und Skalierung am Pult

Um im Unterricht etwas hervorzuheben und die Diskussion anzuregen, kann der Dozent mit einem Annotator 300 Anmerkungen auf einem Dokument oder einer Abbildung hinzufügen. Er empfängt AV-Übertragungen über HDMI von der Kreuzschiene und KVM-Signale über ein USB Extender Plus-Paar von Extron. Dasselbe USB-Modell unterstützt den Touchscreen von Planar. Im Ablagefach befindet sich zudem eine MediaPort 200 HDMI und Audio zu USB-Bridge mit Skalierung. Sie funktioniert wie eine Soft-Codec-Schnittstelle, um die AV-Signale des Klassenraums zu einer USB-Quelle umzuwandeln und die Systeme für die Videokonferenz, Klangverstärkung und zur Videoarchivierung miteinander zu verbinden. Die MediaPort®-Bridge mit Skalierung wurde zur Verbesserung der Audio- und Videoqualität ausgewählt, da sie professionelle PTZ-Kameras, Grenzflächenmikrofone und Systeme zur Klangverstärkung unterstützt. Die speziell für eine optimierte Bildskalierung und Umwandlung der Bildwechselrate entwickelte Videoverarbeitungstechnologie bewahrt die Details und Lesbarkeit der Quelleninhalte. Die USB-Verbindung unterstützt den Mac mini im Klassenraum. Die schmalen DTP HDMI 4K 230 Rx-Empfänger liefern Inhalte an den Planar-Touchscreen, den deckenmontierten Projektor und das 80 Zoll große Display zur Vorschau an der Rückwand. Vier Relais an der DTP CrossPoint-Präsentationskreuzschiene erleichtern den Betrieb des Projektor-Deckenlifts und Bildschirms.

Erweitertes DTP-System für praxisnahen Unterricht

Das OMM (Osteopathic Manipulative Medicine)-Labor hat ein ähnliches Design mit einer in der weitaus größeren Dozentenstation installierten DTP CrossPoint 108 4K MA 70. Es gibt keinen Medienschrank. Das Labor ist mit 40 hydraulischen Behandlungstischen ausgestattet, die in einem Raum mit natürlichem Licht von großen Fensterflächen stehen. Das AV-System umfasst mehrere PTZ-Kameras und sieben 60 Zoll-Displays, die an der Wand oder unterhalb der Decke montiert sind. Die Anwendung bietet dieselben Funktionen wie das Klassenraum-Design, allerdings stehen hier die praxisnahen Instruktionen im Vordergrund. Die Studenten können den Dozenten an jedem Behandlungstisch im Labor sehen. Der Dozent nutzt häufig den Bild-im-Bild-Modus des SMP 351-Prozessors für Medien-Streaming, um verschiedene Blickwinkel einer spezifischen Technik zeigen zu können.

Der DMP 128 erfüllt den Glassroom und das Labor mit echofreiem Klang

Die Audiosysteme im Glassroom und OMM-Labor basieren auf dem 12x8 DSP-Audioprozessor DMP 128 Plus C AT mit ProDSP™, der Mix- und Audioeinstellungen wie z. B. Ducking, Filter und Verstärkung bietet. Die AEC-Technologie reduziert Echos während der Audiokonferenz und gewährleistet einen hochqualitativen Klang und klare Verständlichkeit an jedem Sitzplatz und Behandlungstisch. Mit dem AEC-Ausgangsreferenzsignal der MediaPort-Bridge kann der DMP 128 Plus C AT eine verteilte AEC-Verarbeitung für fest montierte oder schnurlose Mikrofone bereitstellen. Die Bridge skaliert zudem die HDMI-Videoinhalte und sendet sie und die Audiosignale über USB zum lokalen Mac mini. Für den Glassroom unterstützt der S/PDIF-Ausgang der DTP CrossPoint-Kreuzschiene den Extron SSP 7.1 Surround Sound-Prozessor. Das DMP 128-Modell nutzt die Dante-Technologie für die Verteilung von hochqualitativem Live- und Programm-Audio über das ICOM-Netzwerk.

Extrons Pro-Serie für eine vielseitige Steuerung

Die effektive Nutzung der Technologie für den Unterricht steht im Vordergrund für die Hochschule. Die einfache Nutzung und gleichen Bedienmöglichkeiten in allen Lern- und Lehrbereichen waren ein entscheidender Faktor, um dasselbe oder ein ähnliches Nutzererlebnis in allen Bereichen zu gewährleisten. Die Steuerungsprodukte der Extron Pro-Serie ermöglichen einen lokalen Betrieb des DTP-Systems. Das 7 Zoll TLP Pro 725T TouchLink® Pro-Tischtouchpanel an der Dozentenstation hat eine individuell angepasste Benutzeroberfläche, damit die Bedienung dem Nutzer in jedem Raum vertraut vorkommt. Das Touchpanel ist über eine Standard-Netzwerkinfrastruktur mit dem IPCP Pro-Steuerungsprozessor in der Kreuzschiene verbunden. Hierdurch wurde das Design vereinfacht und Platz gespart. Einer der drei dedizierten AV-LAN-Anschlüsse der Kreuzschiene ist mit dem AV-Netzwerk verbunden und die LAN-Verbindung bietet Zugang zum Gebäude-Netzwerk. Die vier Relais am Extron IPA T RLY4 sind mit den vier digitalen E/A-Anschlüssen der Kreuzschiene verbunden und erweitern die Steuerungsoptionen der Extron XPA®-Audioverstärker mit zwei und vier Kanälen. Autorisierte iPad-Tablets mit der kostenlosen Extron Control-App ermöglichen die Überwachung und den Betrieb des Systems aus der Ferne. Deren Benutzeroberflächen entsprechen denen der Touchpanel.

Der teilbare Hörsaal kombiniert die DTP und XTP Systems für die AV-Umschaltung und Verteilung

Die Ressourcen und AV-Funktionen der zwei Hörsäle mit jeweils 250 Sitzplätzen ähneln den Klassenraum- und Laborkozepten. Die Systemsteuerung erfolgt über ein 7 Zoll großes TLP Pro 725T-Tischtouchpanel an der Dozentenstation oder mit dem Touchpanel im benachbarten Medienraum. Wenn die beiden Räume zu einem einzigen großen Hörsaal kombiniert werden, wird das System vom Support-Team im Medienraum gesteuert. Für die Verbindung der DTP Systems wurde eine Extron XTP II CrossPoint 3200-Kreuzschiene in einem Rack im Medienraum installiert. Ihr modulares 32x32-Gehäuse ist mit einer 12x26-Konfiguration zur lokalen HDMI-Verteilung und zum Routing zwischen den entfernt liegenden Endpunkten bestückt. Die Extron XTP SR HD 4K-Empfänger mit Skalierer liefern eine optimale Bildqualität an die vier professionellen Projektionssysteme und zwei 90 Zoll großen Mitschau-Monitore in den Hörsälen A und B. Der zusammen mit der XTP II CrossPoint-Kreuzschiene im Rack montierte Extron IPCP Pro 555-Steuerungsprozessor mit LinkLicense® ermöglicht die Nutzung eines Laptops oder eines anderen mobilen Geräts zur Steuerung der AV-Systemfunktionen im Hörsaal selbst oder von einem anderen Standort aus. Wenn die Räume zu einem großen Hörsaal zusammengefasst werden, nutzt das Support-Team das 17 Zoll große Extron TLP Pro 1720TG-Tischtouchpanel an der Workstation im Medienraum zur Überwachung und zum Betrieb des XTP-Systems.

Das Ergebnis

Vom Konzept bis zur Inbetriebnahme dauerte das Projekt 12 Monate. LightWerks lieferte planmäßig die AV-Systemdesigns für die ICOM, wobei die Installation und Inbetriebnahme in drei Monaten erfolgte. Alle Lehr- und Meetingbereiche konnten rechtzeitig für die Medizinstudenten des ersten Studienlehrgangs genutzt werden. Laut Dr. Thomas Mohr, Dean and Chief Academic Officer am Idaho College of Osteopathic Medicine (ICOM) konzipierte und etablierte die Universität hiermit eine qualifizierte Fakultät und Studentenschaft. Mit dem technisch orientierten Lehrplan bietet die ICOM alles, um die zukünftigen Osteopathen effektiv ausbilden zu können.

Pflichtfeld